Newsletter abonnieren Angebot anfordern Kostenlose Beratung 0800 - 210 10 11 AT 0800 – 80 23 34 CH 0800 – 55 81 26
MagazinNews

Warum ist eine gesunde Ernährung so wichtig?

Der Müsliriegel als Symbol für das Clean Eating

Übersicht: News

Wir alle möchten uns wohl fühlen, vor Energie sprühen, fit sein und gesund bleiben. Dazu kommen der Wunsch einer tollen Figur und natürlich auch die Lust auf leckeres Essen. Wie diese augenscheinlichen Gegensätze zusammen passen und was sie eigentlich gemeinsam haben, ahnen die wenigsten. Mit einer gesunden Ernährung ist all das nämlich möglich und auch gar nicht schwer umzusetzen.

Gesunde Ernährung ist wichtig

Du bist was du isst. Diesen Satz kennt sicherlich jeder. Und er stimmt. Die gesunde Ernährung hilft dabei, dem Körper und somit sich selbst etwas Gutes zu tun. Nicht nur die Figur dankt es einem – auch die Stimmung und das allgemeine Wohlbefinden werden dadurch positiv beeinflusst. Der Blutdruck bleibt stabil, das Herz gesund. Haare, Haut und Nägel werden gestärkt und die Stimmung beeinflusst.

Gesunde Ernährung ist einfach und lecker

Oft wird die gesunde Ernährung mit strengen Regeln, Disziplin, Hunger, Verbot und schlechter Laune in Verbindung gebracht. Was viele nicht wissen: die gesunde Ernährung ist gar nicht kompliziert und schmeckt dazu noch. Folgende Lebensmittel sollte täglich gegessen werden: Vollwertige Produkte wie Vollkornmehl, Naturreis, Vollkornnudeln, Obst und Gemüse, Quinoa, Linsen, Bohnen, gesunde Fette wie Nüsse, Olivenöl, Avocados und eiweißhaltige Produkte wie Magerquark, Fisch, Hähnchenbrust, Rind oder Eier. Gemüse kann  gegart werden, um alle Vitamine und Nährstoffe zu erhalten. Der Salat sollte mit Essig und Olivenöl statt gekauftem Dressing angemacht werden und Vollkornbrot kann auch ohne Hefe ganz einfach im Ofen gebacken werden. Als gesunder Snack zwischendurch eigenen sich eine Hand voll Nüsse, ein Stück Obst mit Magerquark oder selbstgebackene Müsliriegel.

Kohlenhydrate und Fett in der gesunden Ernährung

Kohlenhydrate und Fett sind in der gesunden Ernährung keine Feinde – im Gegenteil: Beides hilft sogar beim Abnehmen und Muskeln aufbauen. Kohlenhydrate sollten allerdings in vollwertiger Form gegessen werden (Naturreis, Süßkartoffeln, Vollkornmehl, Vollkornnudeln, Quinoa, Hirse, etc) und Fett in ungesättigter Form eingenommen werden (Avocados, Nüsse, Olivenöl, Kokosöl, etc). Außerdem sollte darauf geachtet werden, alles in Maßen zu verspeisen, so können vollwertige Kohlenhydrate und gesunde Fette auch zum Abendbrot genossen werden.

Genügend Wasser in der gesunden Ernährung

Viele von uns trinken nicht genügend, beziehungsweise das Falsche. Zur gesunden Ernährung gehört auch, täglich mindestens zwei bis drei Liter Wasser zu trinken. Fruchtsäfte oder gar Softgetränke eigenen sich nicht – sie enthalten zu viel Zucker. Das Trinken von ausreichend Wasser ist wichtig, um Gehirn und Kreislauf zu versorgen. Außerdem entschlackt genügend Flüssigkeitszufuhr den Körper und kann beim Abnehmen helfen. Ein kleiner Tipp: Eine 2 Liter Wasserflasche am Arbeitsplatz bereitstellen und sich selbst kleine Ziele stecken: Bis zur Mittagspause die Hälfte trinken, bis zum Nachmittag ein weiteres Viertel und bis zum Feierabend den Rest.

Ein Beispieltag in der gesunden Ernährung

Frühstück ist in der gesunden Ernährung die wichtigste Mahlzeit des Tages. Gesunde Snacks halten bis zur nächsten größeren Mahlzeit über Wasser und auch mittags und abends gibt es ausgewogene Gerichte mit Gemüse, Kohlenhydraten und Eiweiß.

Frühstück: Oatmeal (Haferflocken, Wasser, Milch und Zimt in einem Kochtopf zu Brei kochen) mit frischem Obst und Naturjoghurt

Snack: 1 Hand voll Nüsse nach Wahl

Mittag: ein großer bunter Salat mit gebratener Hähnchenbrust, mittelgoßer Ofenkartoffel mit Magerquark als Topping

Snack: ein Stück Obst mit etwas Magerquark (mit Wasser oder Milch cremig rühren)

Abends: Lachs mit Zucchini, Tomaten und Paprika im Backpaierpäckchen im Ofen gebacken, dazu Quinoa

Gesunde Ernährung: Müsli mit Obst

Wohlfühlen und Genießen mit Clean Eating als gesunde Ernährungsform

Clean Eating ist eine Form der gesunden Ernährung. Hierbei wird darauf geachtet, unbehandelte, unverarbeitete Lebensmittel zu essen. Das heißt keine Fertigprodukte, kein industrieller Zucker, vollwertige Zutaten wie Vollkornmehle, Quinoa, Naturreis, viel Gemüse und Obst, gesunde Fette wie Avocados, Olivenöl oder Nüsse und Eiweiß zum Beispiel in Form von Lachs, Hähnchenbrust, Eiern und Rind. Im Clean Eating wird darauf geachtet, regelmäßig alle zwei bis drei Stunden etwas zu essen, so bleibt der Stoffwechsel aktiv und kann Fett verbrennen. Man kann sich das wie ein Holzofen vorstellen, der nicht ausgehen darf. Deshalb wird Holz (gesunde Nahrung) nachgelegt, um das Feuer (den Stoffwechsel) brennen zu lassen. Wer regelmäßig ein- bis zweimal in der Woche seine Mahlzeiten plant und teilweise vorkocht (Meal Prep) hat immer etwas Gesundes im Kühlschrank und greift so nicht zu Fertigprodukten. Während der Mittagspause oder nach einem langen Arbeitstag kann man vorgekochte Gerichte genauso gut aufwärmen. Für den kleinen Hunger in der gesunden Ernährung und zwischendurch sind Nüsse klasse geeignet. Sie passen in jede Handtasche und bieten viel Eiweiß und gesunde Fette.

Gesund ernähren mit Lachs und Spinat

Gesundheit durch Functional Food in der gesunden Ernährung

Um sich wohlzufühlen und Krankheiten vorzubeugen oder gar bekämpfen kann auch auf Functional Food zurück gegriffen werden. Das bedeutet, Oft enthalten Lebensmittel, die als Functional Food bezeichnet werden, Phytochemikalien. Das sind chemische Substanzen, die es Pflanzen ermöglichen, sich vor schädlichen Umwelteinflüssen wie Schädlinge oder ultraviolettem Licht zu schützen. Diese Substanzen sollen auch bei uns Menschen wirken. Phytochemikalien sind in der Regel frische Lebensmittel, Obst-und Gemüse-Extrakte und Öle, Vitamine und Mineralien. In der gesunden Ernährung spielen Eier, Haferflocken, Fisch, Soja, Tomaten, Nüsse und grüne Blattsalate eine große Rolle. Zudem sind sie sind auch als Functional Food bekannt.

Die korrekte Form macht‘s: Mit der gesunden Ernährung vegan jung bleiben

Die vegane Ernährung kann, wenn sie richtig umgesetzt wird, eine tolle Bereicherung für den Körper und die Zellen sein. Allerdings gilt hier Vorsicht – schnell kann es zu Defiziten in der Nährstoffeinnahme kommen. Wer es richtig machen möchte und die vegane Lebensweise mit der gesunden Ernährung zu verbinden versucht, sollte darauf achten, sehr ausgewogen zu essen. Sämtliche Tierprodukte fallen weg, das fängt bei Fleisch an, geht über Eier, Milchprodukte bis hin zu Honig. Um alle Nährstoffe abzudecken, muss eventuell ein Vitamin B12 Präparat genommen und Eiweiß, Eisen und Co durch Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst aufgenommen werden.

Egal, welche Ernährungsform gewählt wird, eine gesunde Ernährung bedeutet eine ausgeglichene Auswahl an Lebensmitteln. Am besten so natürlich wie möglich und ohne industriellen Zucker. Wer die meiste Zeit der Woche gesund isst, darf sich natürlich auch ab und zu ein Stück Kuchen gönnen, und das ganz ohne schlechtes Gewissen.