Skip to main content
Newsletter abonnieren Angebot anfordern Kostenlose Beratung 0800 - 3000 313 AT 0800 – 80 23 34 CH 0800 – 55 81 26

Eine zu große Brust verursacht bei den betroffenen Frauen oft nicht nur psychologische Probleme, sondern auch körperliche Probleme. Durch das große Gewicht schneiden zum Beispiel die BH-Träger ein und die Brüste verursachen Schmerzen beim Sport. Dr. med. Stephan Grzybowski ist Ärztlicher Leiter der Medical One Schönheitsklinik Hamburg und berät Interessentinnen für die Brustverkleinerung in Hamburg und in Bremen. Im Interview erklärt er die wichtigsten Aspekte der Brustverkleinerung.

Dr. med. Stephan Grzybowski

Medical One: Herr Dr. Grzybowski, kommen mehr Frauen für eine Brustvergrößerung oder für eine Brustverkleinerung zu Ihnen nach Hamburg?

Dr. Grzybowski: Das Verhältnis von Brustverkleinerungen zu Brustvergrößerungen kann ich für den Hamburger Standort auf 1:3 bis 1:4 beziffern. Mit einer stetig sinkenden Zahl an Kostenübernahmeerklärungen für Brustverkleinerungen seitens der Krankenkassen, nimmt die Anzahl der Brustverkleinerungen in unserer Privatklinik merklich zu.

Medical One: Wie erklären Sie Ihren Interessentinnen für eine Brustverkleinerung in Hamburg die Ursachen für die Entstehung zu großer Brüste? Wie kommt es, dass z.B. sehr schlanke Frauen sehr große Brüste haben können?

Dr. Grzybowski: Als Ursachen für eine übergroße Brust, eine sogenannte Mammahypertrophie, sind drei Faktoren zu nennen. Neben einer Veranlagung, der genetischen Disposition, können Schwangerschaften und ein erhöhtes Körpergewicht ursächlich hierfür sein. Unabhängig vom Gesamtkörpergewicht kann die Brustgröße unter anderem seit der Pubertät anlagebedingt deutlich vermehrt sein. Maßgeblich ist der Anteil an Brustdrüsengewebe im Verhältnis zum Fettgewebe der Brust. Dieser Anteil an schwerem Brustdrüsengewebe ist bei jüngeren und schlanken Frauen typischerweise höher. Im Rahmen einer Schwangerschaft nimmt die Größe des Brustdrüsengewebes hormonell-bedingt ebenfalls zu. Mit abfallendem Hormonspiegel nach der Schwangerschaft bzw. nach der Stillperiode geht das Brustwachstum in den meisten Fällen wieder zurück. Die Brust besteht neben dem Hautanteil aus Brustdrüsengewebe und Fettgewebe, so dass mit zunehmendem Körpergewicht meist auch eine vergrößerte Brust einhergeht, da sich der Fettanteil der Brust erhöht. 

Medical One: Wann ist das richtige Alter, um sich hier in Hamburg die Brust verkleinern zu lassen und warum?

Dr. Grzybowski: Mit dem Abschluß des Brustwachstums, in der Regel nach der Pubertät, kann eine operative Brustverkleinerung durchgeführt werden. Ab dem 18.Lebensjahr kann operiert werden, wenn mit der übergroßen Brust funktionelle und ästhetische Beschwerden verbunden sind. In jungen Jahren ist die Wundheilung nach einer Brustverkleinerung deutlich besser als im Alter. Ähnlich verhält es sich mit der Hautqualität, die bei den meisten jungen Frauen deutlich besser ist.

Häufig warten Patientinnen mit Ihrer Entscheidung für eine Brustverkleinerung zu lange und erdulden Ihre Beschwerdesymptomatik über viele Jahre. Der Spagat zwischen der Vermeidung chronischer Beschwerden auf der einen Seite und das Abwägen der OP-Risiken auf der anderen Seite ist vielfach nicht leicht für die Patientinnen. Eine ausführliche Beratung durch einen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie hilft bei der Entscheidungsfindung, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Medical One: Welche Technik wenden Sie bei der Brustverkleinerung in Hamburg an?

Dr. Grzybowski: Über die Jahrzehnte haben sich viele unterschiedliche Techniken der Brustverkleinerung entwickelt. Je nach Größe und Beschaffenheit der Brüste kann die Operationsmethode variieren. Sämtlichen Methoden liegt das gleiche Prinzip zu Grunde: durch eine Reduzierung des Hautmantels und durch eine Entfernung überschüssigen Fett- und Drüsengewebes wird die gewünschte Brustverkleinerung erzielt. Hierbei wird die Brustwarze bei allen OP-Techniken nach oben versetzt und bei Bedarf verkleinert. Damit entsteht eine Narbe um den Warzenhof. Darüber hinaus ist meist ein senkrechter Schnitt vom Warzenhof zur Unterbrustfalte notwendig (I-Schnitt). Bei ausgeprägten Brustverkleinerungen und/oder einer eingeschränkten Hautqualität muss ein Schnitt zusätzlich in der Unterbrustfalte erfolgen (T-Schnitt).

Am Standort Hamburg wenden wir die Technik der Brustverkleinerung an, die möglichst gewebeschonende, narbenarme und langanhaltende Ergebnisse gestattet.

Medical One: Wie beschreiben Sie den Vorher-Nachher Effekt, den die Frauen, die in Hamburg ihre Brust verkleinern lassen, erleben?

Dr. Grzybowski: Mit einer mehr als 20jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Brustverkleinerungen am Hamburger Klinikstandort und hunderten von durchgeführten Operationen kann man festhalten, dass die Patientenzufriedenheit nahezu an 100% heranreicht. Keine der in Hamburg operierten Patientinnen wünscht sich das ursprüngliche Brustvolumen zurück; zu groß ist die Erleichterung über die Beschwerdefreiheit und die neu gewonnene Lebensqualität.

Medical One: Warum sollten sich Betroffene für eine Brustverkleinerung in Hamburg bei der Medical One entscheiden?

Dr. Grzybowski: Der Standort Hamburg der Medical One GmbH weist sich als Kompetenzzentrum in der Metropolregion Hamburg mit seinen im Großraum lebenden 5,3 Millionen Einwohnern aus. Das Hamburger Ärzte-Team, welches ausschließlich aus Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie besteht, verfügt über mehr als 50 Jahre Berufserfahrung. Voraussetzung für ein erfolgreiches Endergebnis der Brustverkleinerung in Hamburg ist neben einer standardisierten Vordiagnostik, die korrekte Stellung der Operationsindikation und die Wahl des jeweiligen dazu passenden Operationsverfahrens.

Haben Sie Interesse an einer Brustverkleinerung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Beratungstermin in Ihrer Nähe! Nutzen Sie einfach das Buchungstool auf unserer Webseite oder rufen Sie uns an (0800 - 210 10 11).

Weitere Informationen zum Thema Brustverkleinerung finden Sie HIER.