Newsletter abonnieren Angebot anfordern Kostenlose Beratung 0800 - 210 10 11 AT 0800 – 80 23 34 CH 0800 – 55 81 26
News

Kombi-OP: Vor- und Nachteile

By 18. September 2019 No Comments

Noch vor ein paar Jahren hagelte es direkt Schlagzeilen, wenn sich ein Promi Botox spritzen oder die Brüste vergrößern ließ. Mittlerweile gewinnt die plastische Chirurgie immer mehr an Akzeptanz in unserer Gesellschaft. Mitunter wünschen sich Patienten mehr als einen Eingriff. Kombinierte Schönheitsoperationen haben Vor- und Nachteile, die im Einzelfall mit dem behandelnden Chirurgen zu besprechen sind.

Wieso Kombi-OP?

Der Hauptgrund für eine Kombi-OP ist der Zeitfaktor. Zum einen ist es in unserer schnelllebigen Gesellschaft nicht immer leicht umzusetzen, sich 2 Wochen oder länger am Stück Urlaub zu nehmen. Und zum anderen haben viele Patienten auch Familie, die versorgt sein will.

Diese Gründe bewegen viele Patienten dazu, sich für eine Kombi-OP zu entscheiden. Allerdings ist das nicht immer so einfach, wie man es sich vielleicht vorstellt.

Voraussetzungen

Die Grundvoraussetzung, um eine Kombi-OP überhaupt in Erwägung ziehen zu können, ist die Gesundheit des Patienten.

Eine eingehende Untersuchung und ein ausführliches Informationsgespräch sind daher unabdingbar. Es ist sehr wichtig, dass der Patient bezüglich seines Gesundheitszustandes zu 100% ehrlich mit seinem Arzt ist, denn anderenfalls bringt er sich so möglicherweise selber in Gefahr.

Vorteile

Der Vorteil ist vor allem, dass der Patient sich nur einmal den Strapazen einer Narkose, einer Operation und eines Krankenhausaufenthaltes aussetzen muss. Hinzu kommt, dass der Patient Schönheitsoperationen aus der eigenen Tasche bezahlen muss. Durch das Zusammenlegen von Operationen können auch Narkose- und Krankenhauskosten gespart werden. Des Weiteren braucht man nur einmal Urlaub zu nehmen.

Welche Operationen können kombiniert werden?

Abhängig vom Gesundheitszustand der Patienten und der Dauer der Operation gibt es mehrere Kombinationsmöglichkeiten:

  • Brust- und Bauchkorrektur
  • Fettabsaugung und Bauchdeckenstraffung
  • Lidstraffung kombiniert mit Bauchdecken- oder Brustoperation
  • kleinere Gesichtsstraffung und Brust- oder Bauchstraffung

Risiken

Eine Kombi-OP beansprucht mehr Zeit, weshalb auch eine längere Narkose nötig ist. Eine Narkose birgt immer Risiken und mit der Dauer steigt auch das Narkoserisiko. Nicht nur die Narkose, sondern auch der Eingriff an sich ist eine große Belastung für den Körper. Zusätzlich ist auch der Wundheilungsprozess nach der OP nicht zu unterschätzen. Auf der anderen Seite wird der Körper mit mehreren chirurgischen Eingriffen gleichzeitig extrem belastet. Das Risiko von Komplikationen steigt und die Erholungsphase ist deutlich länger.

Am häufigsten wird eine Bauchdeckenstraffung in Kombination mit einer Fettabsaugung (Liposuktion) durchgeführt. Vor allem durch das Absaugen von Fettpölsterchen an der Taille oder dem Oberbauch kann das ästhetische Ergebnis der Bauchstraffung häufig noch verbessert werden. Allerdings sehen viele Chirurgen das Durchführen beider Verfahren in einer Operation kritisch: Durch die Bauchdecken-OP ist die Durchblutung der gestrafften Bauchdecke eingeschränkt. Eine zusätzliche Fettabsaugung, die ebenfalls die Blutversorgung beeinträchtigt, erhöht das Risiko einer Komplikation. Unproblematischer ist es, gleichzeitig mit der Bauchstraffung eine Liposuktion an einer anderen Problemzone, wie zum Beispiel den Oberschenkeln, durchführen zu lassen.

Die Trend-Kombi-OP: Das Mommy Makeover

Aktuell erobert ein Trend aus den USA auch die deutsche Schönheitschirurgie: Das Mommy Makeover. Das Prinzip zielt darauf ab, Müttern, die unzufrieden mit ihrem Körper sind, mithilfe der plastischen Chirurgie ihre alte Figur wiederzugeben.

Da der Körper während der Schwangerschaft, bei der Geburt und durch das Stillen stark beansprucht wird, kann es zu Gewebeschädigungen kommen, die durch Sport allein nicht behoben werden können. Vor allem schlaffe, hängende Brüste, ein unebener und weicher Bauch sowie überschüssige Haut an den genannten Körperstellen, stellen für viele Mütter ein Problem dar. Doch auch Veränderungen im Intimbereich (z.B. die Vergrößerung der Schamlippen) können zur Belastung werden. All diese Beschwerden können im Rahmen eines Mommy Makeovers behandelt werden.

Eine sehr gängige Kombi-OP ist beispielsweise die Bruststraffung in Kombination mit einer Brustvergrößerung durch Brustimplantate oder eine Fettabsaugung (Liposuktion) in Kombination mit einer Bauchdeckenstraffung. Nicht immer sind alle Behandlungen gleichermaßen notwendig. Oft können zwei Eingriffe ausreichen, um der Patientin ihre Wunschfigur zu schenken. Ein Mommy Makeover wird dementsprechend für jede Patientin individuell „zusammengestellt“ und zielt genau auf ihre Wünsche und Bedürfnisse ab.

Kombinationsmöglichkeiten im Überblick

  • Bruststraffung und Brustvergrößerung mit Implantaten
  • Bauchdeckenstraffung und Fettabsaugung an verschiedenen Körperstellen (z.B. am Bauch)
  • Schamlippenvergrößerung/-verkleinerung, Vaginalverjüngung

Die Kombination aus einer medizinisch notwendigen Nasen-OP, wie z.B. die Begradigung der Nasenscheidewand, und einem ästhetischen Eingriff, wie z.B. die Entfernung eines Höckers, ist ebenso beliebt.

Ob Sie nun einen einzigen Eingriff oder mehrere gleichzeitig durchführen lassen können, kann Ihnen nur ein erfahrener Arzt sagen, welcher Sie im Vorhinein ausführlich untersucht und mit Ihnen über Ihren Gesundheitszustand spricht.